Für Patienten, Angehörige und Interessierte

Demenz-Pflegekurs

Die Diagnose „Demenz“ ist sowohl für die Betroffenen als auch für die Angehörigen eine große Belastung: Nicht nur das Verständnis für die Krankheit, sondern auch Einfühlungsvermögen und pflegerische Kompetenzen sind gefragt. Oftmals sind Angehörige auf sich alleine gestellt, wenn es um die Entscheidung über die zukünftige Versorgung und der Pflege des betroffenen Familienmitgliedes geht. „Wir sind daher sehr froh, dass wir den Angehörigen nun wieder mit unserem Wissen und unseren Erfahrungen dabei helfen können, diese schwierige Zeit zu meistern“, sagt Iris Hotzel von der Pflege- und Sozialberatung im EKM.

In dem Demenz-Pflegekurs lernen die Angehörigen, wie sie trotz der immer stärker werdenden Vergesslichkeit einen Zugang zu den Betroffenen aufbauen. Themen sind auch die Krankheit an sich und die Veränderungen, die diese mit sich bringt, sowie weitere Beratungs- und Unterstützungsangebote.

Der dreitägige kostenlose Kurs findet vom 30. August bis zum 1. September 2021 jeweils von 9.30 bis 13 Uhr in der Ategris Fachschule für Gesundheitsberufe statt. Treffpunkt ist vor dem Haupteingang des Ev. Krankenhauses Mülheim, Wertgasse 30.

Der Kurs wird unter entsprechenden Hygiene- und Schutzmaßnahmen durchgeführt. Teilnehmende müssen entweder das negative Ergebnis eines tagesaktuellen Schnelltests, einen Nachweis über eine vollständige Corona-Schutzimpfung, die mindestens 14 Tage zurückliegt, oder eine Bescheinigung über einen positiven PCR-Test, der mindestens 28 Tage und höchstens sechs Monate alt ist, vorlegen. Sie müssen außerdem einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz oder eine FFP2-Maske tragen.

Eine Anmeldung ist erforderlich bei Iris Hotzel.

  • Zurück